Die grössten Schweizer Hits - EurovisionClubSwitzerland

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die grössten Schweizer Hits

Die grössten Schweizer Hits > 2008


Die grössten Schweizer Hits

Am 26. Oktober 2008 startete das SF Schweizer Fernsehen die zweite Ausgabe der 6-teiligen Show Reihe in welcher sich die vom Publikum per Internet gewünschten Songs zur Wahl stellten.

Für einmal wurde der Austragungsort nicht in Zürich, sondern in Kreuzlingen gewählt. Die BodenseeArena bietet für eine Sendung in diesem Ausmass mehr Platz.

In der ersten Sendung vom 26. Oktober 2008 mit dem Motto "Heimat & Fernweh" stellten sich folgende Songs und Interpreten dem Fernsehpublikum.

01. Lys Assia - O mein Papa (Eurovisions Interpretin, ESC 1956, 1957, 1958)
02. Pepe Lienhard Band - Swiss Lady (ESC 1977 in London, 6. Platz)
03. Paola - Blue Bayou
04. Krokus - Bedside Radio
05. Calimeros - Du bist wie die Sterne so schön
06. Céline Dion - Ne partez-pas sans moi (ESC 1988 in Dublin, 1. Platz)
07. Stephan Eicher - Déjeuner en paix
08. Francine Jordi - Das Feuer der Sehnsucht (Eurovisions Interpretin, ESC 2002 - Tallinn)
09. Oesch's die Dritten - Ku Ku Jodel
10. Stefanie Heizmann - My man is a mean man

Die Top 5 der Sendung "Heimat & Fernweh"

Platz 1 mit 26.42% "Ku-Ku Jodel" mit Oesch's die Dritten (für's Finale qualifiziert)
Platz 2 mit 13.63% "My man is a mean man" mit Stefanie Heizmann
Platz 3 mit 11.30% "Das Feuer der Sehnsucht" mit Francine Jordi
Platz 4 mit 10.25% "Swiss Lady" mit Pepe Lienhard Band
Platz 5 mit 10.00% "Du bist wie die Sterne so schön" mit den Calimeros

Ein Gassenhauer mit beinahe 1 Million Zuschauer. Mit viel Humor und Charme präsentierte Sven Epiney die erste Sendung zusammen mit seinen Gschpänli, Beni Turnheer, Roman Kilsperger und Francine Jordi. Ein Wiedersehen gab's mit dem sehr erfolgreichen Trio Eugster, der Rockgruppe China und Marc Sway der ein aufsteigender Stern in der Schweizer Musikszene ist.

In der zweiten Sendung vom 2. November 2008 mit dem Motto "Jung & Alt" stellten sich folgende Interpreten dem Publikum.

01. Traditionell - s'Vogellisi
02. Traditionell - Es Buurebüebli
03. Kapelle Jost Ribary - Steiner Chilbi
04. Bossbuebe - S'Träumli
05. Mani Matter - Dr Ferdinand isch gschtorbe
06. Michel Villa - Dr Tiifel isch gstorbu (Eurovisions Interpret Schweizer Finale, 1989)
07. Geschwister Biberstein - So en Tag
08. Salvo - Losed si Frau Küenzi (Eurovisions Interpret Schweizer Finale 1978, 1982)
09. DJ BoBo - Chihuahua (Eurovisions Interpret, ESC 2007 Helsinki)
10. Baschi - Bring in hei

Die Top 5 der Sendung "Jung & Alt"

Platz 1 mit 24.91% "Bring en heil" mit Baschi (für's Finale qualifiziert)
Platz 2 mit 14.07% "Dr Tiifel isch gschtorbe
Platz 3 mit 12.31% "S' Träumli" mit den Boss Buebe
Platz 4 mit 10.78% "Steiner Chilbi" mit der Kapelle Jost Ribary
Platz 5 mit 9.76% "Chihuahua" mit DJ BoBo

Das Highlight dieser Sendung war der Jodlerklub Wiesenberg zusammen mit Francine Jordi, welche den Siegertitel des Grand Prix der Volksmusik "Das Feuer der Sehnsucht" neu interpretierten und glatt einen Nummer Eins Hit in der Schweizer Radiohitparade landeten. Dies nach dem Riesenerfolg der Jodelversion von "Ewigi Liebi" von Mash.

In der dritten Sendung vom 9. November 2008 mit dem Motto "Herz & Schmerz" stellten sich folgende Interpreten dem Publikum.

01. Hanns in der Gand - Gilberte de Courgenay
02. Adolf Stähli - E Gschänkte Tag
03. Peter Reber - E Vogel ohni Flügel (Eurovisions Interpret, ESC 1971, 1976, 1979, 1981 u. diverse CH-Vorentscheidungen)
04. Ernst Jakober - All's was bruchsch
05. Fricktaler Musikanten - Annemarieli
06. Lovebugs - Angel Heart
07. Natacha - Sölli, sölli nid
08. Züri West - Fingt ds Glück eim
09. Sina - Wänn nit jetz wänn dä
10. Dada Ante Portas - Taking your love

Die Top 5 der Sendung "Herz & Schmerz"

Platz 1 mit 25.76% "E Vogel ohni Flügel" mit Peter Reber (für's Finale qualifiziert)
Platz 2 mit 14.09% "All's was bruuchsch" mit Ernst Jakober
Platz 3 mit 10.48% "Gilberte de Courgenay" mit Hanns in der Gand
Platz 4 mit 10.05% "Taking your love" mit Dada Ante Portas
Platz 5 mit 9.35% "E gschänkte Tag" mit Adolf Stähli

In dieser Sendung hüpfte wohl jedes Eurovisionsherz etwas höher zumal Pepe Lienhard in der Original Besetzung von London 1977 ( Swiss Lady) auftrat und natürlich auch Arlette Zola die mit Ihrem "Amour on t'aime" 1982 in Harrogate den 3. Platz holte. Da geht einem Eurovisionsfan doch gleich das Herz auf. Die Krönung dieser Sendung war, dass Peter Reber mit seinem Vogel ohni Flügel endlich den Einzug ins Finale schaffte.

In der dritten Sendung vom 16. November 2008 mit dem Motto "Top & Flop" stellten sich folgende Interpreten dem Publikum.

01. Die Minstrels - Grüezi wohl, Frau Stirnimaa!
02. Monica Morell - Ich fange nie mehr was an einem Sonntag an
03. Ines Torelli - Gigi von Arosa
04. Rumpelstilz - Kiosk
05. Dorados - Mary ven con migo (Eurovisions Interpret Schweizer Finale, Andy L. 1984)
06. Peter, Sue & Marc - Io senza te (ESC 1981 in Dublin, 4. Platz)
07. Nöggi - I bin en Italiano (Eurovisions Interpret Schweizer Finale, 1986)
08. Gotthard - Heaven
09. Stress - On n'a qu'une terre
10. Fabienne Louves & Marc Sway - Hemmigslos Liebe

Die Top 5 der Sendung "Top & Flop"

Platz 1 mit 27.52% "Heaven" mit Gotthard (für's Finale qualifiziert)
Platz 2 mit 15.39% "Io senza te" mit Peter, Sue & Marc
Platz 3 mit 10.28% "Hemmigslos Liebe" mit Fabienne Louves & Marc Sway
Platz 4 mit 9.28% "On a qu'une terre" mit Stress
Platz 5 mit 8.88% "Dr Tiifel isch gschtorbe" mit Michel Villa

Die Halle in Kreuzlingen war kaum mehr zu bremsen als der Titel "Heimat" der Berner Oberländer Formation Plüsch vorgetragen wurde. Dem Publikum wurde der Text auf Monitoren angeboten und somit konnte die ganze Halle mitsingen. Ein Erlebnis, dass sich wohl jeder Interpret bzw. Komponist von seinen Liedern erhofft.

In der fünften Sendung vom 23. November 2008 mit dem Motto "Stadt & Land" stellten sich folgende Interpreten dem Publikum.

01. Ruedi Rymann & Trudy Abächerli - Dr Gemsjäger
02. Ruedi Walter - De Heiri hät es Chalb verschauft
03. Dieter Wiesmann - Blos e chlini Stadt
04. Carlo Brunner - Waldvogel-Schottisch
05. Span - Louenesee
06. Basler Elschtere - Martinsglöggli
07. Florian Ast & Florenstein - Daneli
08. Patent Ochsner - W.Nuss vo Bümpliz
09. Bligg & Strechmusik Alder - Volksmusigg
10. Gölä - D'Stadt

Die Top 5 der Sendung "Stadt & Land"

Platz 1 mit 15.07% "De Heiri hät es Chalb verchauft" mit Ruedi Walter (für's Finale qualifiziert)
Platz 2 mit 14.95% "W.Nuss vo Bümpliz" mit Patent Ochsner
Platz 3 mit 14.54% "D'Stadt"" mit Gölä
Platz 4 mit 13.43% "Louenesee" mit Span
Platz 5 mit 12.94% "Dr Gemsjäger" mit Ruedi Rymann & Trudy Abächerli

Das absolute Highlight in dieser Sendung war Emil Steinberger, der wieder einmal im Fernsehen auftrat mit seiner Nummer "Garderobe".

Im Finale vom 30. November 2008 stellen sich die Gewinner der fünf Sendungen dem Publikum um den grössten Schweizer Hit 2008 zu erküren.

01. Oesch's die Dritten mit dem "Ku-Ku Jodel"
02. Baschi mit "Bring en hei"
03. Peter Reber mit "E Vogel ohni Flügel"
04. Gotthard mit "Heaven"
05. Ruedi Walter mit "De Heiri het es Chalb verchauft"

Wer schafft es wohl den Titel "Grösster Schweizer Hits 2008" zu holen?


© Peter Ramón Baumann
 
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü